Aus Ressourcen werden Kompetenzen

Bernadette Barnett

„Gute Antworten werden Sie von mir selten bekommen – dafür jede Menge guter Fragen!“

Quick-Shot:

Die „klassische Coachingsitzung“ dauert in der Regel 4 Stunden. Je nach Anliegen buchen de meisten Klienten diese Sitzungen entweder in regelmäßigen Zeitabständen, bis das vorher geklärte Ziel erreicht ist oder einigen sich mit dem Coach auf eine gewisse Anzahl von Coachingeinheiten.

Auch eine 90-minütige Sitzung kann schon nach 3 – 5 Treffen nachhaltige Ergebnisse erzielen.

Klassischer Ablauf einer Coachingsitzung in Kurzform:

  • Beginn und Problemdefinition
  • Klärung des Anliegens
  • Festlegen des Zieles und Zeitrahmens (kurz-mittel-langfristige Zielsetzung)
  • Lösungserarbeitung mit versch. Methoden
  • Skalierung zur Erfolgsüberprüfung
  • Maßnahmenbildung
  • Zusammenfassung / Abschluss

Coaching – Philosophie

Arbeitseffizienz, Mitarbeitermotivation, Kompetenzstärkung sowie Zielfindung- und Zielerreichung sind wesentliche Säulen, die durch einen gelungenen Coachingprozess in einem Unternehmen gesetzt werden können.

Der gelungene Transfer  einer Coachingmaßnahme in der Praxis wird auch sichtbar, wenn private Umbrüche oder Situationen eine direkte Auswirkung auf die berufliche Performance des Mitarbeiters haben. Die Coachingpraxis zeigt, dass oftmals  die Lösung von privaten Anliegen eines Mitarbeiters wie die Durchschlagung des gordischen Knotens wirkt und Veränderungsprozesse in Gang gesetzt werden, die kaum durch eine andere Maßnahme erreicht worden wären.

In Zahlen, Daten und Fakten ist die Wirkung von Coaching nicht nur in der  Burn-out Prävention durch die Verringerung des Krankenstands im Unternehmen messbar.

Die Coachingbranche macht auf dem Deutschen Markt über 250 Millionen Euro Umsatz. und kaum ein Unternehmen kann inzwischen auf diese Personalentwicklungsmaßnahme verzichten.

 

Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff Coaching? Und woran erkenne ich einen guten Coach?

Das Faszinierende am systemischen Coaching ist die Tatsache, dass der qualifizierte und professionelle Coach durch ziel- ,lösungs- und ressourcenorientierte Fragetechniken, Interventionen und Methoden, den Coachee (Klienten) dabei unterstützt, die Lösung für sein Anliegen in sich selbst zu finden.

Ähnlich wie ein Gärtner, der den Garten betreten darf, um ihn von Unkraut oder störenden Disteln zu befreien, damit die bereits sprießenden Keimlinge ein Umfeld haben, wo sie sich in voller Blüte entfalten können.

In Führungs-, Beratungs- und Alltagssituationen liefert professionelles Coaching zeitnahe und effiziente Lösungen. Nicht erfolgreich bewertete Handlungsmuster und Strukturen des Klienten können überprüft  und  optimiert werden.

Entscheidungs- und Zielfindung in beruflichen sowie privaten Situationen wird mithilfe des Coachs zu einer Herausforderung, die der Coachee durch entsprechende Coachinginstrumente selbst bewältigen kann.

Stellen Sie sich einen Menschen in einem dichten, dunklen Tannenwald vor. Er sucht nach dem richtigen Weg aus diesem Dickicht. Vorsichtig tastend versucht er zunächst den Weg nach Süden, dann  Richtung Norden. Resigniert überlässt er sich zunächst der Situation. Übertragen auf einen Mitarbeiter zeigen sich hier erste Anzeichen von nachlassender Arbeitseffizienz, sinkender Motivation oder ansteigenden Überforderungssymptomen, die sich in Richtung Burn-out bewegen können.

Über dem Wald kreist ein Adler. Der Adler schmunzelt, denn durch seine Sichtweise aus luftiger Höhe kann er leicht erkennen, dass die nächste Lichtung im Westen liegt – ganz nah.

Eine gute Coachingsitzung verhilft dem Coachee zu der dissoziierten Sichtweise des Adlers. Ist der Coachee erstmal „raus aus dem Problem“ sieht es oftmals schon ganz anders aus.

So erkennt der Mensch als ein in sich funktionierendes System, geprägt von seinen Erfahrungen und Genen, sein Anliegen aus einer anderen Perspektive zu betrachten und den für sich stimmigen Weg schnell und zielgerichtet zu finden. Vorhandene Ressourcen werden zu Kompetenzen.

Als eine Alternative zur Mediation wird Coaching immer häufiger auch in Konfliktgesprächen angewandt. Beim Konfliktcoaching stehen dann die Probleme zwischen den Menschen im Vordergrund und nicht – wie beim klassischen Coaching – die Probleme, die wir mit einer Situation haben.

Wie finde ich den passenden Coach für mein Unternehmen oder für mich selbst?

Da der Berufsstand des Coachs noch nicht geschützt ist, muss bei der Wahl unbedingt auf die entsprechende Qualitätssicherung geachtet werden.

Trotz unterschiedlicher Beratungskonzepte und  Coachingdefinition gibt es einen regelmäßigen Austausch  der 18 Coachingverbände in Deutschland. Dieser dient vor allem der Qualitätssicherung.

Daher ist es wichtig für das Unternehmen, Konzept und Arbeitsweise des Coachs daraufhin zu prüfen, ob dieser zu der eigenen Unternehmenskultur und –philosophie passt. Gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung sind dabei eine Grundvoraussetzung für die gelungene und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Klärung des Anliegens, Zielkonkretisierung, Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Methoden sowie Honorar und Vertragsbausteine werden beim Erstgespräch gemeinsam geklärt.

Eine Auswahl von Ausbildungsinstituten, die sich am Ehrenkodex der Weiterbildung orientieren und eine qualitativ hochwertige, zertifizierte Arbeitsweise garantieren, finden Sie unter folgendem Link: http://www.bdvt-akademie.de/ausbildung/gepruefter-business-coach-bdvt